Bericht über die Situation der österreichischen Land- und Forstwirtschaft lebensministerium.at
neueste Dateien

Neueste Dateien

18. Sep 2014 file icon Grüner Bericht 2014 22.95 MB
18. Sep 2014 file icon Organigramm BMLFUW 2014 632.9 KB
16. Sep 2014 file icon Maßnahmen 2015 3.17 MB
16. Sep 2014 file icon s_111_01_le_09-13_gesamt 67.27 KB
16. Sep 2014 file icon s_115_le_achse_3 50.37 KB
16. Sep 2014 file icon s_120_hlfs_schueler 54.32 KB
16. Sep 2014 file icon s_134_gruenland2014 893.16 KB
16. Sep 2014 file icon s_111_02_le_achse_1 51.04 KB
16. Sep 2014 file icon s_114_02_oepul_verteilung 112.37 KB
16. Sep 2014 file icon s_093_gesamteinkommen_verbrauch_n_bb 84.06 KB
aktueller Grüner Bericht

aktueller Grüner Bericht

Grüner Bericht 2014
1932 Downloads,
online seit 18 Sep 2014
Download
(22.95 MB)
häufigste Downloads

häufigste Downloads

Thu, 7 Oct 2010 file icon Grüner Bericht 2010 13394
Tue, 8 Sep 2009 file icon Grüner Bericht 2007 9475
Thu, 19 Nov 2009 file icon Grüner Bericht 2009 9448
Thu, 22 Nov 2012 file icon Grüner Bericht 2011 8225
Thu, 22 Nov 2012 file icon Grüner Bericht 2012 8071
Fri, 14 Aug 2009 file icon Grüner Bericht 2008 7250
Thu, 9 Jan 2014 file icon Grüner Bericht 2013 7178
Wed, 9 Sep 2009 file icon Grüner Bericht 2006 6163
Thu, 22 Nov 2012 file icon Begriffsbestimungen der Land- und Forstwirtscha... 6073
Mon, 3 Aug 2009 file icon Grüner Bericht NÖ 2004 3543
Download Kategorien

Download Kategorien

Grafiken 5 Kategorien 521 Dateien
Datenpool und GIS 2 Kategorien 7 Dateien
internationale Agrarberichte 0 Kategorien 7 Dateien
Grüner Bericht Österreich 3 Kategorien 111 Dateien
Agrarpreis Index 0 Kategorien 4 Dateien
Buchführungsergebnisse 3 Kategorien 20 Dateien
Begriffsbestimmungen 0 Kategorien 2 Dateien
Grüne Berichte der Bundesländer 9 Kategorien 62 Dateien
Evaluierung 4 Kategorien 84 Dateien
Sonstiges 8 Kategorien 49 Dateien

rupprechter2014

Ein lebenswertes Österreich stützt sich auf die Leistungen einer modernen, nachhaltigen und flächendeckenden Landwirtschaft. Der ländliche Raum spielt zudem eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung der großen Herausforderungen der Zukunft. Ernährungssicherheit und Umweltschutz sind die Themen von morgen. Nur mit vereinten Kräften können wir die damit verbundenen Aufgaben optimal bewältigen. Dies gilt nicht nur für Österreich, sondern für ganz Europa. Umso wichtiger ist es, die Reformen im Rahmen der gemeinsamen Agrarpolitik behutsam, aber konsequent und zügig umzusetzen.

Das Jahr 2013 war nicht einfach für Österreichs Landwirte. Der Grüne bericht 2014 lässt leider einen Einkommensrückgang erkennen. Die Gründe dafür liegen in niedrigeren Preisen für Getreide und Ölsaaten, gesunkenen Erntemengen bei Körnermais durch eine anhaltende Trockenperiode in den Sommermonaten, gestiegenen Aufwendungen für Futtermittel und verstärkten Investitionen in Maschinen sowie den damit verbunden höheren Abschreibungen.
Zumindest die Einkommen der Bergbauernbetriebe verzeichneten einen leichten Anstieg. Die flächendeckende Bewirtschaftung unserer Berge und Almen ist von hoher Bedeutung für die Lebensmittelerzeugung, den Tourismus, den Schutz vor Naturgefahren und den Erhalt der Artenvielfalt. Daher wird dieser Bereich auch 2014 mit gezielten Maßnahmen unterstützt und bei den Reformen begleitet, die die GAP mit sich bringt.

tn GB 20132014 wurde von der UNO offiziell zum internationalen Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe erklärt. Ich werde weiterhin unermüdlich dafür arbeiten, den Wert der Landwirtschaft verstärkt im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern. Doch die großen Leistungen der heimischen Betriebe müssen auch entsprechend abgegolten werden.

Der Grüne Bericht 2014 bringt wieder wichtige Erkenntnisse. Er hilft uns, agrarpolitische Problembereiche und Erfolge gleichermaßen zu analysieren sowie die entsprechenden Lehren und Konsequenzen zu ziehen.

Ich danke daher allen beteiligten für ihren Einsatz – von den zuständigen Abteilungen unseres Ministeriums bis zu den 2.209 freiwillig buchführenden land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, die uns ihre Daten zur Verfügung gestellt haben!

 (c) 2011